Seit längerem hört und liest man überall: „Lass doch einfach mal los…“ und dann kommt schon die Entspannung.

Aber wie geht das ?

„Loslassen: etwas niederlegen können, ohne es als Niederlage betrachten zu müssen.“ Ein Zitat von Ernst Reinhardt/Germanist und Publizist 

Genau dies übst du, wenn du Yoga praktizierst. Nun gibt es viele verschiedene Yogastile; ich habe einige kennengelernt und mich seinerzeit für Kundalini Yoga und Yin Yoga entschieden; somit kann ich am besten über diese beiden Yogastile berichten.

Im Yin Yoga geht es ums Loslassen, Dehnen und Komprimieren. Hier übst du in jeder Yogastunde neu, in eine verschiedenen Positionen deine muskuläre Anspannung wahrzunehmen und dann nach und nach, so wie es dein Körper dir ermöglicht, die Anspannung los zu lassen – und wie geht das? – dein Atem unterstützt dich dabei.

Mit dem Einatmen holst du Energie und Sauerstoff in deinen Körper und mit dem bewussten Ausatmen sinkst du mehr und mehr in das Loslassen der muskulären Anspannung hinein. Du spürst, wie dein Körper leichter wird und mit kontinuierlicher Übung entspannt sich auch dein Geist; deine Gedanken werden ruhiger und klarer. Du übst das wahrzunehmen, was im Augenblick in deinem Körper und deinem Geist geschieht ohne es zu bewerten. Und so übst du, anzunehmen, was ist und kannst es, immer mehr zulassen.

In dem Moment des Zulassens und Annehmen, kann dein Körper und dein Geist LOSLASSEN, es einfach geschehen lassen, was gerade ist und DANN kommt die Entspannung.

Dies sollte jedoch immer und immer wieder geübt werden; diese Vorgehensweise zu wissen, also über den Verstand zu verstehen reicht nicht, dein Körper und dein Geist brauchen diese Erfahrungen, um es bis auf Zellebene zu verinnerlichen; ansonsten fällst du leichter wieder in das Alte zurück.

Im Kundalini Yoga übst du auch genau so das Loslassen; hier geht es jedoch noch subtiler und umfassender zu. Die Übungsreihen und Meditationen im Kundalini Yoga sind derart subtil und komplex aufeinander aufgebaut, das du sowohl auf körperlicher, mentaler und geistiger Ebene Tranformationsprozesse durchläufst und nach und nach immer mehr zu dir selbst kommst; du erkennst viele Glaubenssätze, Verhaltensmuster, Gewohnheiten, die sich oftmals unbemerkt in deinen Alltag eingeschlichen haben; die dir jedoch nicht dienlich sind, sondern dich daran hindern, ein selbstbestimmtes, authentisches Leben zu führen. Du stärkst dein Bewusstsein in dem Maße, dass du früher und klarer wahrnimmst, was dich belastet und dich aus dem Gleichgewicht bringt. Mit dieser Erfahrung aus dem Yogakurs gehst du bewusst in das Wahrnehmen und Loslassen krankmachender und belastender Handlungsweisen; diese kannst du dann ziehen lassen, also los lassen und Entlastung und Entspannung treten in deinen Alltag. Gesundheit auf ganzer Linie kann Einzug halten.

Diese Veränderungen geschehen natürlich nicht einfach so nebenbei – es ist schon eine kontinuierliche Yogapraxis notwendig und der Wunsch nach Veränderung und ein mit sich selbst beschäftigen mögen – dann gehst du in eine wunderbare Zukunft mit einem Bewusstsein, einer Wahrnehmung, einer Selbstbestimmheit, die zu DIR passt. Dann nimmst DU DEIN LEBEN in die Hand und lässt dich nicht mehr so viel von äußeren Mechanismen lenken und manipulieren..

Das ist YOGA !