Im Rahmen des „ZUCKERFREI MINI-KURS“ von Hannah Frey entdeckte ich auf ihrer Webseite den folgenden Artikel; er hat mich direkt angesprochen und er verdeutlicht auf kurze Weise, was im Körper bei der Zuckeraufnahme geschieht.

Ich fühle mich durch die Teilnahme an dem Kurs und durch den Artikel motiviert weiterhin bewusst auf meinen Zuckerkonsum zu achten.

Vielleicht ergeht es dir ja ähnlich, nachdem du  den Artikel gelesen hast:-)

 

Einfachzucker gelangen mit Höchstgeschwindigkeit ins Blut…

Der „Teufelskreis Zucker“ beginnt, wenn du isolierten Zucker, also Einfachzucker (Glukose), isst. Haushalts- bzw. Industriezucker sind Einfachzucker; aber auch Weißmehlprodukte wie Brot, Pasta und Pizza enthalten Einfachzucker. Weil dieser ohne große Arbeit von unserem Dünndarm aufgenommen wird und dann mit Höchstgeschwindigkeit ins Blut gelangt, ist er unsere bevorzugte Energiequelle.

…und der Blutzuckerspiegel steigt rapide an

dadurch stiegt unser Blutzuckerspiegel rapide an und unsere Bauchspeicheldrüse schüttet eine Menge Insulin aus, um den Zucker aus dem Blut in die Zellen zu transportieren. Das Insulin funktioniert quasi wie ein „Schlüssel“, der die Zellen für die Zuckeraufnahme „öffnet“. Wenn wir viel isolierten Zucker essen, wird auch viel Insulin ausgeschüttet, damit die Menge an Zucker schnell in die Zellen transportiert werden kann.

Weshalb ein hoher Zuckerkonsum auch zu einer Fettleber führen kann

„Überschüssiger“ Zucker wird in die Leber transportiert und dort in Fett umgewandelt und in Depots gespeichert. Deshalb kann ein hoher Zuckerkonsum zu einer Fettleber führen.

Einfachzucker aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn

über das Blut gelangt der Zucker direkt ins Gehirn, wo er das Belohnungssystem aktiviert (Dopamin wird ausgeschüttet) – das sorgt nicht nur für ein Stimmungshoch, dass du sicher durch das Essen von Schokolade oder anderen Süßigkeiten kennst, sondern verstärkt auch die Suchtwirkung!

Der Blutzuckerspiegel sinkt wieder ab…

nachdem das Blut geradezu mit Insulin „überschwemmt“ würde, sinkt der Blutzuckerspiegel schnell wieder ab und kann sogar unter den Ausgangswert sinken. Botenstoffe melden dem Gehirn diese Unterzuckerung. Die Folge: du fühlst dich müde, schlapp, antriebslos, bist aber vielleicht auch ungeduldig, gereizt oder gar aggressiv. Unser Gehirn sendet das Signal „Heißhunger“, weil das Gehirn die Gefahr sieht, nicht mehr genug Energie zu bekommen und deshalb weiteren, schnell verfügbaren Zucker verlangt.

…und löst wieder Heißhunger auf Zucker aus

die Folge: der niedrige Blutzuckerspiegel löst wieder Heißhunger auf Süßes aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass du wieder isolierten Zucker isst, ist hoch; der Körper verlangt schließlich danach! Und damit steckst du mitten im „Teufelskreis Zucker“.

 

Meine Erfahrung nach dem ZUCKERFREI MINI-KURS ist, dass eine wirklich bewusste Entscheidung notwendig ist, um dem Zucker den Kampf anzusagen und dass bei einer bewusst zusammengestellten Ernährung der „Jibber“ auf Zucker nahezu verschwindet – gänzlich darauf verzichten würde ich jedoch nicht wollen – mit einem bewusstes Tun kann ich wunderbar regulativ eingreifen und für meine Gesundheit sorgen.

Hannah Frey vielen Dank für deinen Einsatz!